Vortrag: Versammlungsrecht für Personen ohne deutschen Pass

Grafik: Workshopreihe Versammlungsfreiheit richtig nutzen auch in Zeiten von Corona. Versammlungsrecht für Menschen ohne deutschen Pass

Im Dezember 2020 haben wir eine Workshopreihe mit dem Titel Versammlungsfreiheit richtig nutzen – auch in Zeiten von Corona durchgeführt. Dabei haben wir am 21.12.2020 einen Vortrag von Migrantifa Leipzig “Versammlungsrecht ohne deutschen Pass” präsentieren können.

Versammlungsrecht ohne deutschen Pass

Ohne deutschen Pass auf Demo? Das geht! Wichtige Informationen zu Rechten und Pflichten auf Versammlungen gibt es hier.

Der Workshop wird in deutscher und englischer Lautsprache stattfinden.

Dozent:innen: Migrantifa Leipzig

Dieser Workshop richtet sich zum einen an alle, die in Deutschland leben und keinen deutschen Pass haben, aber sich aktiv an Protesten und Demonstrationen beteiligen möchten. Gemeinsam schauen wir uns in einem kurzen Vortrag das Versammlungsrecht an, reden über Fragen und Unsicherheiten. Der Workshop richtet sich aber auch an Menschen mit deutschem Pass, um gemeinsam zu überlegen wie sie Proteste unterstützen bzw. schützen können.

Disclaimer

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Recht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsradikalen Parteien oder Organisationen angehören, der rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit oder vor Ort durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtenden Äußerungen in Erscheinung getreten sind oder treten, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen. Hierzu gehören insbesondere aktuelle und ehemalige Vertreterinnen, Rednerinnen, Organisatorinnen und regelmäßige Besucherinnen von Pegida, Legida, Offensive für Deutschland und aller Ableger und Organisationen, die in Verbindungen mit ihnen stehen, sowie alle Personen aus dem Umkreis der Freien Kameradschaften und Hooliganszene. Weiterhin sind Personen ausgeschlossen deren Erscheinungsbild, z.B. durch szenetypische Kleidung, auf rassistische, nationalistische, antisemitische Einstellungen hindeutet.

Förderhinweis

Die Veröffentlichung stellt keine Meinungsäußerung des BMFSFJ
oder des BAFzA dar. Für inhaltliche Aussagen trägt der Autor/die Autorin bzw. tragen die Autoren/die Autorinnen die Verantwortung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.